Vaca 35 Teatro - THE ONLY THING A GREAT ACTRESS NEEDS IS A GREAT PLAY AND THE WILL TO SUCCEED

"Humility can only be born of humiliation, if not, it is false vanity" says Genet in "Querelle de Brest". They will not find costumes or theatrical treats, nor sets that indicate a time, or a certain style. The space becomes a proposal in itself, the dialogue between space and actress, everything is eliminated to the minimum expression. "The only thing that a great actress needs is a great work and the desire to succeed." Version from The Maids of Genet, seeks through universal themes to investigate the Genetian world, based on acting, theater as the only apparent way out, to food, drink, dancing and some fairy tale, that moves us a little, or brings us a lot closer to the devastation of social stereotypes, marginalization and no possibility of some kind of atonement.

 

Aufführungen : 

Donnerstag 15.August 19.00

Freitag 16.August 23.00

 

 facebook 

 Webseite 

 

Halina Martha Jäkel - YES WE TORTURED SOME FOLKS

Treffen sich Obama, Trump und ein alter Sozialist auf einer Theaterbühne. Klingt wie ein schlechter

Witz, beschreibt aber die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Populismus.

 

Im abendfüllenden politisch-musikalisch-performativen Ein-Frauen-Programm setzen wir uns satirisch

mit der Frage auseinander, wie es gelingen kann, Populismus auf interessante Art zu entlarven.

 

„Yes we tortured some folks" ist eine kluge und unterhaltsame Mischung aus Schauspiel, Musik und

Artistik mit Physical Theatre. Show-Elemente treffen auf scharfe Darstellung politischer Inhalte.

 

Aufführungen:

Donnerstag 22. August 21.00

Samstag 24. August 21.00

 

 Webseite 

Steffen Link - Festivalkommentar

Was haben alle Festivalmottos dieser Welt gemeinsam? Niemand bemerkt, dass es sie gibt. 

Doch damit ist Schluss. Denn Schauspieler und Performer Steffen Link liefert zusammen mit Nehle Breer den einzigen Beitrag zum Festivalprogramm, der sich voll und ganz dem Motto „Love After Love“ verschreibt. Also kommt:

Es gibt Love. Es gibt After. Und noch mehr Love.

 

Aufführung:

Donnerstag 22.August 23.00

Collectiv OuinchOuinch - Happy Hype

Im Krump gibt es eine Praxis, die Hype Call heisst: Ein Tänzer oder eine Tänzerin tritt in einen Tanzkreis ein und ruft alle um rundherum dazu auf, ihn oder sie zu anzufeuern, damit er oder sie einen kraftvollen Tanz zeigen und sich dabei selbst übertreffen kann. Es ist eine Art Aufruf. Ein Aufruf, weiterzumachen, seinen Körper anzutreiben, die extreme Bewegung zu suchen.

So lange bis auch der Geist alles durch den Körper wahrnimmt. Jetzt beginnt der Tanz der Tiefen, der Rhythmus wird gebrochen, das Ego implodiert. Das Publikum ist eingeladen, sich den Tanzenden anzuschliessen und lautstark in die gegenseitigen Ermutigungen zu Höchstleistungen einzustimmen.

Von Collectif Ouinch Ouinch

Mit Marius Barthaux, Karine Dahouindji, Nicolas Mayorga Ramirez, Simon Crettol, Maud Hala Chami

 

Aufführungen:

Donnerstag 15.August 23.00

Freitag 16.August 21.00

 

 facebook   

 

Simon Crettol - Raphaël

In this show, Simon joins two worlds that inhabit him: his magical thoughts and pop culture that helps him stay connected to the world.

Ella Soto’s music, composed for the show refers to pop song lyrics that for Simon speak of the magic that vibrates within him.

He goes through the show facing solitude, sometimes beneficial, sometimes painful, and even unbearable. The figures he embodies, his body, his dance, they all become both plural and singular at the same time. Oppositions disappear.

In this show, Simon offers the audience a rare gift, that of being a bridge: between the human and the role, between alternative and popular culture, between “him” and “her”, between heaven and earth. He shares with us his innermost conviction that in-betweens are whole and do not need to be completed. His dance connects in every direction and in one very specific direction at the same time: that of liberty.

 

Aufführung:

Samstag 17.August 23.00

Kate Stonestreet and Joseph Morgan Schofield - ties (that bind) or blood is thicker than milk

Through shared action Kate Stonestreet and Joseph Morgan Schofield seek to map new dimensions within their friendship, to discover complicated terrains inhabited by queer kinship. They are interested in notions of queer intimacy, memory, desire, trust and love beyond the binary of the erotic and platonic. They seek to gently trace the limits of their acceptance and consent, to rest their bodies against these contours and confines. 

 

ties (that bind) or blood is thicker than milk is an act of radical softness and love. It is anticipated the performance might at anytime be beautiful, boring, shocking, or revelatory. It will be ambivalent, and there will be long periods of delicious or challenging anticipation. 

 

The artists will move together, towards each other, towards image and encounter in ways that may delight or provoke or disappoint. Some desires will be satisfied, others will go unfulfilled - so it goes. 

Image by Thomas Yeomans

 

Aufführung: 

Donnerstag 15.August 24.00

Freitag 16.August 24.00

 

 Webseite 

 

theaterquarantäne - Nichts war, Nichts wird sein, ALLES IST

Es hängt davon ab, wofür du dich innerlich entscheidest. Du hast die Wahl. Den Körper kannst du nicht aussuchen, aber die körperliche Ausstrahlung bestimmst du selbst. Und wenn du diese Entscheidung ganz bewusst triffst, wirst du eine große Freiheit in deinem Sein besitzen. Du wirst wissen, wer du bist und was du mit deinem Körper machst. 

Ein Abend mit Tanz, Sprache und Farbe und das Aktive zu aktivieren.

 

Aufführung:

Freitag 23.August 21.00

Shannon Mulvey - Curated Pleasure

'Be ready to have your understanding obliterated, your desire recognised, your power fortified. Enter our spectral world of intersectional feminist witch BDSM pleasure. You'll never be the same again. Come and join our coven of womxn as we activate your senses and collectively destruct the patriarchy. Our coven explosively tests the boundaries of our unquestioned heteronormative society whilst observing 'the personal is political'.  Prepare to embrace the flow of the feminine and your sensuality. Leave your ego at the door and you'll be left begging for more. A riotous exultation to the deities who give us the strength to become warriors.’ 

 

 

Aufführungen:

Donnerstag 22.August 24.00

Freitag 23.August 24.00

 

theaterperipherie - Spaßverderber*innen

 

In einer Welt, in der wir uns als Frauen immer klein machen müssen: auf der Straße, in der Bahn, im Job. In einer Welt, in der wir immer süß und fröhlich sein müssen. In einer Welt, in der wir über dumme Witze lachen müssen, die auf unsere Kosten gehen. In einer Welt, in der wir zu jeder Zeit und an jedem Ort verständnisvoll und empathisch sein müssen. In einer Welt, in der wir uns zu Tode hungern.

 

In dieser Welt haben wir keine Ruhe. Also schaffen wir uns eine eigene Welt. Für eine Stunde machen wir eine Show, von uns, für uns. Wir machen, was wir wollen und sagen, was wir wollen.

 

Die Show ist seit mehreren Jahren in unseren Köpfen und nun haben wir es auf die Bühne geschafft.

Wir sind fett.

Wir sind wütend.

Wir sind schön.

Wir sind hässlich.

Wir sind horny.

Wir sind hungrig,

wir sind schwitzig.

Und wir kriegen von dem allem nicht genug.

 

Hast du Bock? Komm vorbei! Genieß die Show.

 

Aufführung:

Freitag 23. August 21.00

 

 Webseite 

 

 facebook 

 


Awesomblé - ein Mord für 2

Frei nach: Harold Pinter

Original: Anthony Schaffer

 

Der Streit um eine Frau entwickelt sich zu einem Schlagabtausch zweier verletzter Egos. Ein reicher Schriftsteller mit dem Plan nach Rache und ein mittelloser Schauspieler, verlieren über ein Spiel miteinander die Frau gänzlich aus den Augen und richten sich selbst zu Grunde. Ein Stück mit und über zwei Männer, denen die Ehre wichtiger ist als das Thema.

 

Aufführung: (Premiere) Samstag 24.August 19.00

 

 

 facebook 

Dudu Quintanilha - Lunatic

Lunatic is a work performed by Dudu Quintanilha and Rickey Belloit, who got together to develop a performative procession, with the collaboration of musician and performer Tomás de Souza and the performer, dramaturge and choreographer Carolina Mendonça. Starting with a techno and house music playlist, a wrong party is performed. Dancing, singing on top of lyrics and announcing repeatedly to each other this wrong party, being delicately humorous about the idea of following and directing each other. Lunatic is a composition that reveals activity in the performers bodies and in the space around, thinking and feeling through motion. This idea of constant motion that they use to develop the work is also the basis to think of appropriation, masculinity and care, stepping aside of theory. 

The images of wetting their bodies from a re filled can, helping each other to do so, to try to contain water in their hands that becomes a pot, feels like a childish blessing. Empty cans are displayed and re arranged in the space creating a landscape where they gather around to listen to the sound of a far away place. Cans become an object that transitions not only in the space but also in uses and meanings. A camera moving around creates a tension to what is to be seen. The microphone and their voices exhaust the word Sorry, imitate marines or sing romantic reggae songs. Lunatic are ideas performed through the complicated way of doing through the other.

 

“We came to the wrong party

The party is wrong

We are celebrating wrong

The celebration is wrong

We have to be with the wrong

Everybody knows is wrong”

 

Direction Dudu Quintanilha. Performance Dudu Quintanilha and Ricky Bellot. Music and Trompet Tomás de Souza. Dramaturgy Carolina Mendonça.

 

Aufführung:

Freitag 23.August 22.00

The Mainstream - IT WASN'T ME - a show written by a computer

IT WASN'T ME – a show written by a computer ist ein Theaterstück, dessen Text ein Algorithmus geschrieben hat, den Nicola Bremer und Marco Simone Gili (NM - AI visual arts) entworfen haben. Die beiden haben sozusagen zwei Chat-Bots miteinander sprechen lassen, so wie wir Menschen es auch tun. Was sagen Roboter, die wir Menschen programmiert haben, tatsächlich über uns Menschen aus? Saga Björklund Jönsson und Niklas Rydén spielen auf der Bühne zwei Wissenschaftler*Innen, die eine Künstliche Intelligenz-Götting programmieren möchten, damit die Menschen endlich von aller Arbeit befreit sind und ihren Vergnügungen nachgehen können. Und wenn ihr Riesen-Computer wieder einmal lange rechnen muss, singen die beiden Hobby-Musiker*Innen ihre Lieblingslieder, über den Beginn einer neuen Ära.

 

Aufführungen:

Donnerstag 15.August 19.00

Samstag 17.August 21.00

Barraca Teatro - Un beso de Dick

Man erinnert sich immer an die Küsse, auf den ersten langweiligen Fußball-Parties ... das erste Mal, bei der Premiere von Star Wars: Das Imperium schlägt zurück, Musik Mecano startet, Eurythmics, Miguel Bosé, Joe Arroyo, Frisuren hoch, Neonfarben, das Herz fällt in die Hose, Geheimnisse, auf den Mund fallen. Auf einer Party treffen sich Felipe und Leonardo und nach ein paar Schlücken Schnaps entdecken sie sich in einem Kuss. Eine andere Art und Weise andere zu lieben, was sie wissen, reaktionär für die Zeit und den Ort, wo sie leben; Bogotá der 80er Jahre. 

 

Zwei Jugendliche kreuzen sich in der vierten Klasse der High School, beide lieben die Poesie, zeichnen und spielen Fußball. Erfolgreich bei Frauen und von ihren Kollegen beobachtetet als die Liebe zu ihrem besten Freund beginnt. Verbrogen im Dunkeln schafen sie es ins Licht und schaffen eine große Aufregung, die zu familiären und persönlichen Konflikten führte. 7 Schauspieler und Schauspielerinnen verwandeln Lachen zu Tränen in Situationen der Nähe, wir wollen zusammen tanzen, wenn wir in den 80er Jahren zurückgehen. Eine Adaption des Buches „Ein Kuss von Dick“ des Schriftstellers Fernando Molano. Nach elf Jahren zeigt diese Arbeit noch immer die Wichtgkeit über die Probleme der LGBTQ Community zu reden. Nicht nur in Kolumbien, sondern auch in der ganzen Welt. Menschenrechte und Individuem haben kulturelle Prozesse erlaubt und gestärkt. „Denn in einem Kuss wirst du alles wissen, was du geschwiegen hast.“

 

Aufführungen:

Freitag 16.August 21.00

Samstag 24.August 22.00

 

 facebook 

Barraca Teatro - La Casa de Bernada Alba

Das Clownshaus von Bernarda Alba basiert auf dem Text von Federico García Lorca und erzählt die Geschichte von Bernarda Alba, die sich nach ihrer zweiten Witwe im Alter von 60 Jahren entscheidet, die nächsten acht Jahre in strengster Trauer zu leben. Sie zwingt ihre 5 Töchter sie zu begleiten, sie heißen: Angustias, Magdalena, Amelia, Martirio und Adela. Die Clowns freuen sich darauf, ihr Verlangen nach Menschen mit Angst um Freiheit zu überwinden, werden aber daran gehindert, ihre Impulse und Gefühle zu entwickeln, um Freude zu erlangen. Das Erfüllen der Funktionen der Natur des Körpers und der weiblichen Persönlichkeit erzeugt eine Reihe absurder und lustiger Situationen.

 

 

 

Aufführungen:

Samstag 17.08 um 19.00

Donnerstag 22.08 um 19.00

 

 facebook 

Strombo Aka / Kongo

Pour Strombo Aka Strobondoribo, la création est une diffusion culturelle, non seulement pour retrouver son identité, mais également pour le bien-être social. Car, dit-il, le monde entier souffre de multiples problèmes liés à la structure de la société et à la psychologie de ce qu’il appelle « l’esprit fou ». « Depuis le début des temps, nous avons perdu beaucoup de nos valeurs et pour retrouver notre identité, chaque artiste est invité à participer au processus. 
Nous voulons rappeler au peuple du congolais ses capacités en matière de reconstruction du pays », déclare Fabrice Kayumba Mungu Abikire qui place son art dans la lutte contre l’égoïsme et la division de la société. Ses performances provocatrices visent souvent les « intouchables » du monde .
Mokili Makambo se dit déterminé à poursuivre son œuvre au bénéfice de la population Mondial Conscient que sa démarche artistique ne plait pas aux autorités politiques ( congolais ) qui l’accusent de pousser la population à la révolte, Strombo Aka Strobondoribo rejette en bloc ces accusations et les invite plutôt à tourner leurs regards sur les malfamés qui écument les rues de la capitale de la République démocratique du Congo.
Aufführungen:
Donnerstag 22.08 20-22 Uhr
Freitag 23.08 20-22Uhr
Samstag 23.08 20-22 Uhr

Bobby Garden / Frankreich

Aufführungen:

Donnerstag 15.08 20.00

Freitag 16.08. 20.00

Die Theaterquarantäne ist eine freie Theatergruppe aus dem Raum Darmstadt die seit 15 Jahren besteht. Durch unterschiedliche Projekte konnten bereits viele Besucher über der ganzen Welt die Kraft der Gruppe fühlen.