Stillstand

Am 30. November 2017 um 12.30 Uhr gab es einen Fahrradunfall mit einem LKW in der Darmstädter Bismarkstrasse vor dem Städtischen Krankenhaus. 

Bei diesem Unfall ist Hanno Hener, Begründer und Leiter, Denker und Lenker der Theaterquarantäne ums Leben gekommen.

Alle derzeitigen Projekte werden vorerst aufs Eis gelegt.

Das betrifft, TECHNO, die neue Produktion Baal sowie das Sprungturmfestival. 

Die Beerdigung findet am Montag den 11. Dezember um 13.00 am alten Friedhof statt. Die Trauerfeier wird danach in der Bessunger Knabenschule sein. 

Falls jemand Kontakt zu uns möchte, bitte email an hannovictor@hotmail.com senden.

Wir bitten um Verständniss das solch ein Fall Ruhe benötigt.

Liebe Grüße,

Theaterquarantäne

Das Blut der Götter - neue Produktion der theaterquarantäne

BAAL.        
frei nach Motiven von Bert Brecht
Das VollblutGenie mit dem Anarcho-Touch. Baal. Der im Kanonenfeuer den Lichtzirkus am Himmel feiert und das Verderben nicht sieht. Ein Mensch mit Charakter, der auf unsere dekadente Moral pfeift. Ein Vorlaeufer von Jonathan  Meese. Dem Unternehmer spuckt er im piekfeinen Salon den Kaviar vor die Fuesse und zieht ihm seine Frau ab. Die sieben Todsuenden sind sein Knigge. Lustvoll jodelt er sich durch die verklemmte Buergergesellschaft.
Wollluestig seziert er den diskreten Charme der Bourgeosie. Hirn und Schwanz und Magen sind der Kraftstoff seiner Kunst. Maenner und Frauen verfallen ihm reihenweise. Dabei zieht  die grosse  fette (ja: auch guetige) Mama im Hintergrund die Strippen. Beileibe kein billiger  Macho. Er lebt fuer die Kunst, seine Kunst, die sich einen Dreck schert um uns. Da schwaengert er die eine, laesst sie sitzen und kopuliert  schon mit der naechsten. Himmelherrgott, da gibts keinen Gott -ausser und ueber ihm. Er, der Heilsbringer. Wie eine Folge von gruslichen Ritualen spult sein Leben ab. Ein rastloses Ungeheuer pfluegt er alles um, kehrt das Unterste zu oberst. Er hinterlaesst eine faszinierend-eklige Spur von Blut und Sperma - und wundervolle Texte. 
Die Herren vom Wacken verblassen neben diesem genialischen Wuestlings. Kein Stoff fuer unsere Traeume, im kompromisslosen Dauerrausch tappt er elefantoes mit seinen grossen traurigen Augen durch unsere kaputte Welt. Keiner weiss woher er kommt, wohin er geht.
theaterquarantaene, das sind: die Schauspieler: Michelle Denk, Nicolai Bitzen, Sascha Weitzel;
Regie und Ausstattung hannovictor™
Premiere:Mittwoch,13. Dezember, 20Uhr30, Hoffart-Theater, Lauteschlägerstr.28a, Darmstadt
weitere Auffuehrungen: Donnerstag, 14. Dezember, 20 Uhr 30 ebenda
Karten ueber www.theaterquarantaene.eu, Restkarten an der AK
Eintritt: 7.-/12.- E

Eine Nacht mit uns

Ins Licht kommt das, was ins dunkle geraten ist. Wir gehen weiter viele Wege, weitere Aufführungen. Einen Abend abschalten mit euch!

Küsse an all die schönen Menschen

Zweite Hälfte

In unserem warmen Räumen darf die Energie weiter sprudeln, herzliche Einladung für die letzten beiden Tage

Herzliche Einladung zur Eröffnung des SprungTurmFestivals

Herzliche Einladung zum gemeinsamen einstimmen, wieder den Woog zu einem feierlichen Ort küren. Wir freuen uns wenn ihr mit uns Turmspringer uns Bengalos sehen dürft, mit dabei Schirmherr Jochen Partsch.

Schnell notieren : Donnerstag 20.30 am beim Eingang am Woogscafee

Goldene zeiten

0 Kommentare

PLakaaate

Das Plakat ist da

Und mit ihm eine Flut an Informationen, je länger die See ruht umso stürmischer wird sie. Macht euch bereit auf 7 Tage, voller Plastikblumen, Tänzern, Springbrunnen und Handpuppen. 

Wir ruhen nicht wir agieren im dunkeln, das Festival kommt. Jetzt schnell schonmal in den Kalender eintragen. 

7 Tage Wunderland, die temporäre autonome Zone die nur für diesen Zeitraum existiert.