Klaus Lavies

DIE RÄUBER KOSTETEN MIR FAMILIE UND VATERLAND"

Ein Schillerprojekt: Performance und Ausstellung

Auszüge aus der Pressekritik vom 22.2.16 im Darmstädter-Echo

Schiller in 80 Minuten, das ist sportlich. Denn sind wir mal ehrlich: Über den Dichter können die meisten aus dem Stegreif wohl wenig Biografisches berichten. Klar, mit Goethe war er befreundet. Und die „Räuber“ zählen zu seinen Meisterwerken. Doch was spannend an diesem Typen ist, der vor über 200 Jahren gestorben, aber trotzdem noch ganz präsent ist, das kitzeln die Künstler Klaus Lavies, Elke Jokisch und Richard Heath im Pädagog-Keller gekonnt hervor.

Dieser ganz unbelehrende Blick auf den Nationaldichter gelingt den drei Künstlern gut. Gerade auch, weil sie ihren ganz persönlichen Schiller in die Revue integrieren. Großartig ist da die Malerin Elke Jokisch. Ihre Schiller-Bilder bilden per Kamera-Projektion auch das Bühnenbild der Performance. Immer wieder betritt aber Jokisch auch die Bühne und erzählt, wieso Schiller sie so fasziniert. Vielleicht waren’s die Tapeten im Weimarer Schiller-Haus oder Schillers Leibspeise, die Apfelküchlein. Das ist Impro-Theater, wie es besser nicht geht.

In einem jedenfalls muss Schiller Recht gehabt haben, wenn man Lavies, Heath und Jokisch im Einsatz erlebt: Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

 

 

Aufführungstermin : 08.07.16 um 19.30 Uhr

 

Etta Streicher

Etta Streicher macht Poesie, Theater und Experimente. Die Welt ist ein Spielplatz aus Worten, Dingen und Klängen. In ihrem neuen Programm interessiert sich die Poetin für die Menschenfresserei. Was frißt den Menschen auf, was nagt an ihm, wonach verzehrt er sich und warum wehrt er sich nicht? Ist er am Ende doch ein wenig autophag und Kannibale an sich selbst? Und das mit dem größten Vergnügen? Geräusche werden live zu Kulissen zusammengestellt für ein charmant philosophisches Spiel - mit Sprache, Thesen, Posen und Chaos. Lyrik und Sprechstücke für Augen und Ohren von einer, die mit ihrer Schreibmaschine auszog, das Menschsein zu lernen. Ach ja: Ist das jetzt eine Lesung? Oder ein Konzert? Eine Performance? Slam Poetry? oder gar Kunst? Nun ja: Es bewegt sich irgendwo d a d a z w i s c h e n! 

 

Aufführungstermin : 13.07.16 um 19.15 Uhr

 

Webseite

 

Now Is

Das „NOW-IS“ Projekt ist eine Kombination aus Live-Performances, Kostümrausch, faszinierenden Projektionen, elektronischer Musik, Spezialeffekten und Illusionen.

 

Ein Genuss  für alle Sinne. Nostalgische Visualisierungen setzen die Kostüme in einen retro-trashigen Kontext und machen das eigentlich selbstironische Bühnenbild authentisch.

Visualisierungen, LED- und Laser-Technik werden in Echtzeit auf die bewegte Silhouette des Tänzers angepasst.

Der technischen Vielfalt der Show-Elemente werden keine Grenzen gesetzt. Der Live-Sound unterscheidet sich von den beiden Videos auf Youtube. Die Musik tendiert in die Genre-Richtung „Synthwave“. Eine Kombination aus modernem Electro- und 80er-Jahre-Synthesizer-sound.

 

Aufführungstermin : 08.07.16 um 22.15 Uhr

 

Webseite 

 

 

theaterquarantäne

Der Trailer - Als wir erwachten, war um uns die Disziplinaranstalt.

Einige junge Menschen in einem dunklen Raum, der zu ihnen spricht. Werden sie heute das Stück aufführen können? Gefangene der Popkultur, wollen auch sie ihren Beitrag leisten. Wer wird heute siegen: Die Liebe oder das Haarspraytutorial? Kommen sie heute, treten sie näher, auch ihre Blicke errichten die Weltordnung! Und: Werden unsere Jugendlichen die Suche nach der perfekten Szene überleben können?

 

Aufführungstermin: 07.07.16 um 18.30 Uhr

 

Bataljonen

Ein Theaterstück über Flüchtlinge, Ikea, Waffenhandel, Titanic, Katzen und Hunden. Hatte Premiere in Amman (Jordanien) am 10.01.2016. Buch und Regie: Nicola Bremer; Mit: Saga Björklund Jönsson, Husam Abed; Bühne und Kostüm: Reka Deak; Choreographie: Hanna Morau; Originale Musik: Saga Björklund Jönsson; Produziert von: Bataljonen, Father and Son Mainstream; Dafa Puppet Theatre.

 

Aufführungstermin : 07.07.2016 um 20.00 Uhr

                                08.07.2016 um 18.00 Uhr

 

Webseite

 

HMT Leipzig

"Alle machen jeden Tag das Gleiche, es ist so langweilig. Dabei sind wir wahrscheinlich die aktivsten Leute in diesem Ort. Und was haben wir? Den Atlantik." Joe, Des und Danny sind seit ihrer Kindheit Freunde und stehen kurz vor dem Schulabschluss - Und dann raus aus der irischen Provinz, dem erdrückenden Kleinstadtleben, dem Familiendruck? Oder dableiben, klein beigeben?
In brachialer Geschwindigkeit erzählen drei Leipziger Schauspielstudenten ein kleines Drama vom Älterwerden.

 

Aufführungstermin : 13.07.16 um 18.30 Uhr

 

 

Carola Kärcher

 Schattenspiel – Die Magie von Licht und Dunkelheit.
Die Handschattenspielkünstlerin Carola Kärcher erzählt von dem 
selbsternannten "Zauberkünstler", der recht bald die kleine  Schatten-Leinwand übernimmt. Schnell wird deutlich, dass es ihm nicht um die kleinen Tricks geht, mit denen er sein Publikum unterhalten möchte - ihm stellen sich ganz andere, weltbewegende Fragen. Die Poesie des 
Schattenspiels vermischt sich mit der Komik des selbsternannten 
Schatten-"Zauberers" und ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene geeignet.

 

Aufführungstermin : 08.07.16 um 19:00 Uhr

 

 

Zarathroxa

FAUST³ - Ein Zusammenspiel aus Musik, Bild, und Lyrik. Goethes Faust, jedoch versetzt in eine Welt, in der Gott tot und der Teufel arbeitslos ist. Auf der Suche nach Sinn begibt sich Faust in ein Labyrinth aus Klängen und Projektionen. In vielen Wirbeln und Wendepunkten durchstreifen wir mit ihm den Körper des toten Gottes – eine Welt jenseits von Gut und Böse. Das minimalistische Theaterstück wird von Schlagzeug, Synthesizer und den Bildern aus dem gleichnamigen Graphic Novel untermalt, performt vom Autor und Zeichner Niklas Fiedler, untermalt vom Jazzschlagzeuger Stefan Schulz-Anker.

 

Aufführungstermin : 13.07.16 um 23.00 Uhr

 

 

Webseite

 

 

Sebastian Weisgerber

Andreas und André lernen an der Reduta Schauspielschule in Berlin. Sebastian Weissgerber schreibt so gut wie alles – entweder für viel Geld oder für viel Spaß. Motto: Inspiration kann man sich holen, aber zum Schreiben sollte es doch höchstens etwas Rotwein sein.

 

Aufführungstermin: 14.07.16 um 18.00 Uhr

 

diehappyfew

SIEG! fuer die ganze Familie!

Theater!

Spiellänge: ! 90 Minuten!

Spieler:! ! 4+2 Musiker!

 

Die Geschäftsfrau Magret tritt mit Ehemann Frank und Tochter Nike bei einem Auswahlverfahren

für Führungskr.fte an, das der Staat unter dem Slogan SIEG! initiiert hat. Aufgabe ist es, sich im

Familienverbund zu beweisen und gemeinsam den Mount Everest zu besteigen. Doch unterwegs

stößt die Familie auf den deutschen Auswanderer Friedrich, der in Nepal zum Terroristen wurde

und letzter Überlebender eines politischen Kampfes ist. Im Schatten des Gipfels setzt sich nun ein

unheilvolles Karussell aus Liebe, Rache und Mord in Gang.!

Unsere Inszenierung wird eine Groteske sein, die die gegenwärtigen Maximen des politischen und

ökonomischen Handelns in das Herzstück der bürgerlichen Gesellschaft verlagert – in die

Kleinfamilie. Auch wenn das Thema unseres Projekts in einer Phantasmagorie heutiger Gestaltung

von Familie zu bestehen scheint, ist deren dramaturgische „Rahmung“ in die gegenwärtigen

gesellschaftlich-kulturelle Ordnung von Wettbewerb, Gender-Mainstreaming, Neoliberalismus,

Zynismus und Ironie gestellt. Folglich könnte die Gewichtung auch umgekehrt sein: ein Drama der

postkapitalistischen Erwerbswelt, in dem das „Gespenst des Terrorismus“, das in Europa umgeht

und alle Strukturen der bürgerlichen Wohlanständigkeit bedroht, nunmehr in der Gestalt des

Neoliberalismus wiederkehrt. Gegen diese dystopische Welt tritt dann als Gegenspieler der

Terrorist auf, der in dieser neoliberalen Welt entstand und ein Teil ihrer bleibt. Wer ist hier noch gut,

wer noch böse? Das zeigt sich erst zum Schluss! Sie entscheiden mit!!

 

 

Webseite

 

Alex Mello

JEAN 

Von Warhol bis Madonna 

„Club 27“ 

Der brasilianische Künstler Alex Mello bringt JEAN – frei inspiriert nach dem Leben des Künstlers Jean-Michel Basquiat auf die Bühne. 

Basquiat, der Maler in Armani-Anzügen, der Madonna zu seinen Geliebten zählte, führte ein dekadentes Leben, opulent und hemmungslos, konsumierte Drogen und Frauen, bis ihn sein kometenhafter Aufstieg halt- und ziellos in den Untergang steuern ließ. Mit 27 Jahren starb er an Drogenmissbrauch in Andy Warhols Loft in New York, auf dem Zenit seiner Berühmtheit als erster schwarzer Künstler von Weltruhm. 

Es ist eine Performance über Immigration, ein Spektakel der Gewalt, intensiv gelebter Sexualität, Rassendiskriminierung, Drogensucht und gesellschaftlichem Außenseitertum. Diese Themen haben Basquiat immer wieder tief bewegt und flossen unaufhörlich in seine Kunst ein. Es sind zeitlose Themen, die nichts von ihrer Aktualität verloren haben.

 

Aufführungstermin : 12.07.16 um 21.30 Uhr

 

Theaterwerkstatt MainzMainz

Wir sind eine staatlich anerkannte Bafög-berechtige Schauspielschule. Die Szenen und Rollen aus dem klassischen und modernen Repertoire wurden mit professionellen Schauspieler/innen und anderen Fachdozenten/innen erarbeitet. Dies sind, sowie Gesangs- und Sprecherziehung, Physio Drama, Bühnenfechten, Modern Dance, Akrobatik, Pantomime, Diktion, Theatertheorie, Bestandteile der Ausbildung. Regelmäßig finden Szenische Abende in Mainz statt an denen die Arbeitsergebnisse aus den Unterrichten und vor allem aus der Szenen und Rollen Arbeit gezeigt werden. 

 

Aufführungstermin : 09.07.16 um 18.00 Uhr

 

Webseite

 

Barraca Teatro

Dieser eigenwillige Shakespeare, das zeigt schon der Titel, bemächtigt sich furchtlos der Vorlage. Die Truppe mischt Tanz und Theater, um einen Blick zu ermöglichen darauf, wie diese Liebesgeschichte in den Straßen von Bogotá gelebt wird. Romeo y Mercucio ist ein Appell an den Respekt vor dem Leben in Gemeinschaft und der Vielfalt. Thematisiert wird die Leidenschaft, die alle sozialen, kulturellen, ökonomischen, sexuellen, familiären oder Barrieren überwindet. "Liebe zu viert, liebe zu zweit, Liebe in allen Tonlagen." Die Maßlosigkeit des Verliebtseins akzeptiert keinen Druck, keine Zwänge. Vielleicht deswegen kommt "Romeo y Mercucio" zu dem Schluss, dass d"ie glückliche Liebe  keine Geschichte hat".
Aufführungstermine : 08.07.16 um 20.45 Uhr
                                  14.07.16 um 20.00 Uhr

 

 

 

Schauspielhaus

Wien

Wie jedes Jahr der satirische Kommentar zum Festival  dieses Jahr aus Wien .....

 

Aufführunstermin : 14.07.16 um 20.00 Uhr

 

theaterquarantäne

SEXMANIAC!

Theaterperformance!

Mit Michael Bay!

Buehne: Victor Schoenrich!

Video: theaterquarantaene!

Sound: Hanno Hener Victor Schoenrich!

Regie: Hanno Hener!

dt. Erstauffuehrung in engl. Sprache! engl mit dt. Untertitel!

60'!

2014. Alex, 25, einer wie alle. Fast. Nach aussen. Fruehreif. Und kindlich verbiestert. Abi mit 17, G8, sofort

an die Uni. BWL abgebrochen; nach verhauener Zwischenpruefung. Jetzt Bio, 9. Semester. Einzelgaenger.

Lebt in seiner Welt. Buecherwurm. Sexmaniak. Neurotisch eben. Sein Geheimnis. Alle Spielarten des Sex’

als ausweglose Zwangshandlung. Leiden an einer durchgeknallten Gesellschaft. Unstillbar. Hochmoralisch

und doch pervers in seinem Exzess. Laessig stellt er Philip Roth’s genialisch-skandaloesen Portnoy in den

Schatten. Alex, ein Opfer dieser doppelboedigen Hochglanzgesellschaft mit ihren ritualfreien

institutionalisierten Angstraeumen. In der jede Art von Innenleben zur eindimensionalen Schablone mutiert.

 

Ein gnadenloser Blick. Na und!

 

Aurora DeMeehl

„Du quasselst, Du quasselst, daß ist alles was Du kannst!“ am Do. 07. Juli 2016

Aurora DeMeehl und Herr Schmidt 

lesen und performen „Zazie in der Metro“ von Raymond Queneau

1959 erschien in Frankreich Raymond Queneaus Roman“ Zazie dans le Metro der unter dem Namen Zazie in der Metro ein Jahr später in der deustchen Übersetzung herauskam. Seit ca 20 Jahren ließt Aurora DeMeehl jedes Jahr diesen Roman und entdeckt immer wieder neue Facetten dieses absurd komischen Werks. Nun will sie das Publikum an ihrer Freude über diesen Roman teilhaben lassen und liest, singt und vibriert, was Ihr darüber so im Kopf herumschwirrt.Originaltexte, Tagebucheintragungen, Chansons und verstärktes frankophones Geplauder erwarten das Publikum

 

Aufführungstermin : 07.07.2016 um 21.00 Uhr

 

Webseite

 

Katja Gieselmann

Ich bin keine Gruppe, sondern eine Frau. Ich bin Musiktherapeutin und werde einen Vortrag oder Seminar oder Workshop halten. Thema ist: Wie gegenwärtig ist Musik in unserem Alltag?

Wie musikalisch sind wir?

Warum sind wir muikalisch, usw.

 

Termin: 09.07.16 um 16.00 Uhr

 

Aurora und Rosa

Sag :“ Nein!“ zum Leben aber Laut! Mi. 13. Juli 2016

„Grau zieht der Nebel……“ sang schon die Schlägerin Alexandra Ende der 60er Jahre! Depressionen und Weltschmerz gab es schon in der Ursuppe und haben sich natürlich auch mannigfaltig in Liedern und Texten niedergeschlagen. Niedergeschlagensein(aber mit Freude) darum geht es an diesem Abend mit den beiden Darmstädter Ikonen: Rosa Opossum und Aurora DeMeehl. Anmut, Wahnwitz und schrille Vibration sind zu erwarten!

 

Aufführungstermin: 13.07.16 um 21.45

 

TUD Schauspielstudio

Wir sind vier engagierte Spieler_innen, die sich nach intensiven Zusammenspiel bei verschiedenen Theaterprojekten zusammen gefunden haben, um das weite Feld der Performance Kunst, Tanz und medialen Projektion für uns zu entdecken. Die Idee, die uns
begeistert und inspiriert, ist der Leere Raum. Unser Ensemble setzt sich zusammen aus Mitgliedern des TUD Schauspielstudios e.V.
Dieses ist eine Hochschulgruppe der TU Darmstadt und ein gemeinnütziger Verein der Stadt
Darmstadt, welche seit Jahrzehnten Theater- und Filmprojekte aller Art produziert und ermöglicht.

 

Aufführungstermin : 13.07.16 um 18.00 Uhr

 

Webseite

 

 

Da.S. Experiment

Die noch junge Theatergruppe Da.S. Experiment verbindet Sprechtheater mit performativen Elementen. Theater im Theater,so tun als ob – das fiktive ist allgegenwärtig. Aktualität? Fehlanzeige. Moralische Motivation? = 0. Denn letztendliches geht es nur darum, Geschichten zu erzählen, die viel besser sind als die „Realität“.

 

Aufführungstermin : 12.07.16 um 20.45 Uhr