nic demasow

Minimal Music, Jazzrock, Jazzrock, Neue Musik und Free Jazz: Das sind die 3 Elemente aus denen die Musik des Trio nic demasow schöpft. Die 3 Musiker verwenden Themen und Motive persönlicher Vorbilder und entwickeln daraus eine ganz eigene Musiksprache mit Wiedererkennungswert.

 

Auftrittstermin 12.07.16 um 23.00

 

facebook

 

Messerbrüder

So war das nicht geplant: Nach einer Theaterprobe hat Sie die Tür verwechselt, ist in den Proberaum gestolpert und hat dann gesungen. Und dabei ist es geblieben. So sind die Messer Brüder 2015 ein Trio geworden, und fast alles hat sich seitdem geändert: Mehr Song, mehr Melodie, mehr Aggression – und vor allem viel mehr Stimme.

Menschlich ist es eine Kombination auf dünnem Eis, musikalisch passt das wie die Faust aufs Auge: Elektronische Beats, schneidende Synthesizer-Sounds, satte Bässe, Gitarrenklänge aus dem Kino und dem Walzwerk, Gesang zum Schmelzen. Es ist ein Mix aus organischen Instrumenten und programmierten Klängen, voller überraschender Wendungen und einprägsamer Melodien. 

Die Musiker hat es vor Jahren nach Darmstadt verschlagen, dort lernten sie sich kennen und haben bislang drei Alben veröffentlicht: Perlen und Säue (2007), Wald (2011) und Action (2014). 

EP 1 wurde im Frühjahr 2016 veröffentlicht, das neue Album soll im Herbst folgen.

Einflüsse:

Can ~ Neu! ~ Cluster ~ Ennio Morricone ~ Silver Apples ~ Tortoise ~ Air ~ Pink Floyd ~ Boards of Canada ~ Rocky ~ Louison Bobet ~ Korg Poly 800 ~ Devo ~ Soft Cell ~ A Clockwork Orange ~ Kraftwerk ~ Blow Up

Aufführungstermin: 14.07.16 um 21.15

 

facebook

 

3midabel

"TroisMidabel singt formidabel, das heißt :
eindrucksvoll, anspruchsvoll, respekteinflössend, manchmal auch furchterregend.
Wir sind ein leidenschaftliches, dreistimmiges, a-capella Terzett.
Unser Repertoire:
Pop, Klassik, traditionelle Lieder, Balladen.
Manchmal  jodeln wir auch.
Doris Aubele Sopran/ Alt
Erika Krapp   Sopran/ Alt
Petra Acker   Alt/ Tenor / Gitarre"

 

Christoph

 

Schöpsdau:

 

Organism

Jazzy, groovy, soulful: Christoph Schöpsdaus Projekt "Organism" taucht tief ein in die reiche schwarze Musiktradition. Blues und Gospel, Horace Silver und Cannonball Adderley, James Brown und Marvin Gaye verschmelzen zu einer eine aufregenden Mischung. Ein funky Saxophon, coole Gitarrenlicks, eine blubbernde Orgel und Mr. Groove himself am Schlagzeug sorgen für einen heißen Konzertgenuss!

Mit dabei: Jan Beiling (sax)

Sven Claussen (g)

Christoph Schöpsdau (org)

Jens Biehl (dr)

 

hane

Hane ist eine schon mehrjährige freie experimentelle Gruppe aus Darmstadt die schon viele verschiedene Besetzungen hatte. Es geht auf die Suche der inneren Töne, die die rausmüssen. Dabei werden Instrumente aller Art benutzt und Gegenstände zu Musikinstrumenten umfunktioniert. Es kommt heraus ein Sturm an Klängen.

 

Los 4 del Son

 "Los 4 del Son"  zählen zu den renommiertesten Interpreten und Autoren der aktuellen cubanischen Volksmusik, die durch den 'Buena Vista Social Club' auch bei uns in Deutschland bekannt geworden ist.

"Los 4 del Son" animieren mit ihrem cubanischen Salsa, Merengue, Bachata und Son sogar reservierte Gemüter zu ausgelassener Tanzstimmung. Natürlich beherrschen sie auch die ruhigen 'Klassiker' cubanischer Musik von 'Comandante Che Guevara' bis 'Guantanamera'. Sie stellen eigene Produktionen vor und sind darüber hinaus Meister in einer in ihrer Heimat sehr populären Variante, die in musikalischen Improvisationen aktuelle Stimmungen oder Anregungen aus dem Publikum aufgreift und in ein neues Stück verwandelt.

Die Veranstaltungen mit "Los 4 del Son" sind wegen der musikalischen Vielfalt und Qualität der Gruppe, egal ob in Frankfurt, Wiesbaden, Braunschweig, Düsseldorf, Krefeld, Berlin, Freiburg, Offenburg, Müllheim oder im Schwarzwald, immer ein großer Erfolg. Die Musiker bringen cubanische Lebensfreude auf jede Bühne.

Aufführungstermin 14.07.16 23.00 Uhr

 

Webseite

 

Do the Daktari

Mit der gemeinsamen Liebe zu afrikanischer Popmusik der 60er und 70er Jahre, inspiriert durch den südafrikanischen „Townshipjive“, bringt „DO THE DAKTARI“ einen eigenen exotischen und hierzulande eher unbekannten Sound auf die Bühne- der beste Laune macht, bestechend groovt und durch seine sprudelnde Direktheit jedes Publikum zum tanzen bringt.

Hannes Endres: Saxofon & Flöte
Basti Rossmann: Perkussion & Schlagzeug
Michael Frassine: Schlagzeug & Perkussion
Simon Werner: Gitarre
Moritz Grenzmann: Bass

Auftrittstermin: 07.07.16 um 23.00 Uhr

Webseite

 

Father and Son

 

Mainstream

 

Besidos

Die Grenzen der musikalischen Genres durchbrechen und etwas Neues schaffen – das sind die Besidos!

Die Vorliebe für die zigane Musik Südfrankreichs als auch des Balkans, der Türkei, Griechenlands Rembetiko und die Anisgetränke des mediterranen Raumes sind die Inspiration für den Klang der Besidos.

Das Quartett aus Darmstadt löst nationale Grenzen auf und wandert stilsicher durch die musikalische Kultur Europas.

Respektvoll und doch ungeniert mit dem europäischen kulturellen Erbe umzugehen, ist ein Statement für das Zusammenwachsen Europas, den Abbau von Vorurteilen und Menschlichkeit in schwierigen Zeiten. 

Ob in Istanbul, Athen, Skopje, Sarajevo, Frankfurt oder Paris – Die BESIDOS verschmelzen Traditionals und eigene Kompositionen mit großer Musikalität zu einem größeren Ganzen. Sie sind kulturelle Brückenbauer und ihre Konzerte Ausdruck grenzenloser Lebensfreude, bei dem kein Bein stillsteht. 

Ihren „Raki’n’Roll“ zelebrieren sie in ganz Europa u.a. mit Bands wie DUBIOZA KOLEKTIV, IMAM BAILDI, BABA ZULA, ROTFRONT, AMSTERDAM KLEZMER BAND, KOLEKTIF ISTANBUL und dem ABSINTO ORKESTRA.

 

Auftrittstermin : 08.07.16 um 23.00 Uhr

 

Webseite