christians&schwenk / Berlin / Mammals (AT)

MAMMALS (AT) von und mit Marja Christians und Isabel Schwenk

in Kollaboration mit der Choreographin Ayélen Cantini und cobratheater.cobra

DISCOURSEandCONTENTcollective: Golschan Ahmad Haschemi, Carolin Gerlach und Julia*n Meding

 

Die MAMMALS kommen und das Publikum beginnt zu schwitzen…

WIR HABEN ETWAS FÜR EUCH ERARBEITET:

WE’VE BEEN WORKING OUT SOMETHING FOR YOU.

ZWISCHENDURCH WIRD GESPROCHEN.

IN BETWEEN SOMEBODY AND SOME BODIES SPEAK.

IT’S OK TO LAUGH.

 

Zwei Körper und ein schwitzender Staubsauger verhandeln unsichtbare Arbeit und blinde Flecke anwesender Machtstrukturen. Pausen als Unterbrechung werden zum subversiven Prinzip des Abends.

In ihrer neusten Performance MAMMALS (AT), treten die beiden (post-)feministischen Performerinnen Marja Christians und Isabel Schwenk in Kontakt mit ihrem Publikum. In physical contact. They care about and take care of their audience. They celebrate together. We all celebrate. We all care for each other.

MAMMALS (AT) schafft einen performativen Raum für körperliche Auseinandersetzung und ermöglicht den Austausch über das Erlebte – a break is provided.

MAMMALS (AT) be- und verhandelt unsichtbare Arbeit und deckt die unsichtabre Arbeit des Publikums auf. Wir schaffen Visionen eines empowernden Miteinander und fragen uns: wie wollen wir in Zukunft arbeiten?

 


Marja Christians und Isabel Schwenk kreiieren diskursive Performances mit poetisch-abstarkten Choreographien. Gemeinsam mit ihren Zuschauer*innen hinterfragen sie strukturelle Machtverhältnisse und deuten diese konsequent an ihren eigenen Körpern um.

MAMMALS kommen und sie haben etwas für euch erarbeitet.

 

»Bis hierher und nicht weiter, und wenn du schon mal da oben bist, kannst du mal eben mit dem Staubsauger durchgehen.«

– Laurie Penny // Unsagbare Dinge

 

Concept // Performance: Marja Christians, Isabel Schwenk

Discourse+Content: Golschan Ahmad Haschemi, Carolin Gerlach, Julia*n Meding

Pro.team: Denise Biermann, Isabella Kammerer, Dennis Dieter Kopp, Linda Sepp

Cooperation: Ayelén Cantini

Coproduction: Theaterhaus Hildesheim, Pathos München

Cobration: cobratheater.cobra, i.A. Juliane cobra.Hahn und Hieu Duc cobra.Hoang

 

 

Gefördert von: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Stiftung Niedersachsen, Friedrich-Weinhagen-Stiftung Hildesheim, Richard-Stury-Stiftung München, Munitia Gebäudereinigung München